Zum Klimawandel

In dieser Website kritiphys.com/Präzisierung der Keplergleichungen habe ich im Juli 2007 geschrieben:

Umgekehrt formuliert: Das Gleichgewicht des Kreisels ist außerordentlich empfindlich, da schon geringste Abweichungen zu erheblichen Differenzen der Präzessionsperiode führen würden. [In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welchen Einfluß die, durch exzessiven Verbrauch fossiler Ressourcen verursachte Klimaveränderung und das damit verbundene Abschmelzen der Polkappen – insbesondere in der Antarktis – , auf die Drehung der Erdachse und damit auf eine möglicherweise beschleunigte Klimaveränderung hat. Würde beispielsweise auf beiden Polkappen Eis in der Dicke von x ≈ 100 m abschmelzen und daraufhin der Wasserspiegel am Äquatorwulst um ca. y ≈ 50 m erhöht werden, dann würde sich die Chandler-Periode rechnerisch auf ca. 426 Tage verkürzen. Würde etwa die Hälfte (x ≈ 1000 m) des Polkappeneises abschmelzen, würde sich der oben angegebene Rechenwert auf etwa 390 Tage (y ≈ 500 m) einstellen.]

Nach meiner Ansicht wird der mögliche Anstieg des Wasserspiegels der Weltmeere total unterschätzt. In der Ausgabe einer aktuellen Tageszeitung spricht man von einem Anstieg im Äquatorbereich von 5 m. Dabei wird sicher nicht berücksichtigt, daß sich die Erde dreht, also durch die Rotation Fliehkräfte auftreten, die sich vor allem im Bereich des Äquators verheerend auswirken werden, weil dort wegen der höheren Geschwindigkeit die Fliehkräfte, die auf das Wasser wirken, größer sind als in der Nähe der Pole.1


________________________

 1  Die Zeit, 45, 8.12.2010: Würde die Antarktis abschmelzen, stiege der Meeresspiegel um  etwa 65 Meter.

Auch in diesem Zitat wird nicht der Einfluss der Erdrotation erwähnt.


[März 2009], [aktualisiert Dezember 2010]


zurück zur Themen-Übersicht

Aktualisiert:7.12.2015, Copyright: G. Dinglinger, 41564 Kaarst  Mail: gdinglinger@gmx.de